Pollenquellen in Weser-Ems (Niedersachsen)

 

Januar Februar  März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

 

 

 

Gattung: Pappel (Populus)

       

Familie: Weidengewächse (Salicaceae)                                                                           

 

Die Pappeln gehören zusammen mit den Weiden in die Familie der Weidengewächse und sind wie diese zweihäusig; d.h. es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Im Gegensatz zur Weide hat die männliche Pappel (wie bei Hasel, Erle, Hainbuche und Birke) hängende Kätzchen und ist (wie die eben genannten Kätzchenblüher) durchweg windblütig.

 

Am häufigsten finden sich im Nordwesten der BRD die Espe oder Zitter-Pappel (Populus tremula), die häufig gepflanzte Schwarz-Pappel (Populus nigra) und Silber-Pappel (Populus alba), sowie die in Auwäldern zerstreut vorkommende Grau-Pappel (Populus x canescens), einem  Bastard aus P. alba und P.tremula.

Zuweilen trifft man als Alleebaum auch auf die Spitz- o. Pyramiden-Pappel (Populus nigra var. pyramidalis), eine Unterart der Schwarz-Pappel.

  

Pappelpollen zeigt eine Antigenverwandtschaft mit Erle, Birke und Eiche, kaum jedoch mit Hasel oder mit der nah verwandten Weide.

Die Antigene der Pappelpollen gelten als ziemlich stark allergen und können durchaus heftige Reaktionen auslösen.

 

 

 

Abb. 4: Gruppe von männlichen Kätzchen, vermutlich von der Schwarz-Pappel (Populus nigra) vor dem Stäuben. Der Zweig fand sich unter einem riesigen Baum, neben vielen (vorzeitig) einzeln abgeworfenen Kätzchen. (Aufnahme vom 15. März 2008; Fundort, Ostrand Hasbruch, Gemeinde 27777 Ganderkesee).

 

 

Abb. 5: Vorzeitig abgeworfenes männliches Kätzchen, vermutlich von der Schwarz-Pappel (Populus nigra). Staubbeutel noch geschlossen. (Aufnahme vom 15. März 2008; Fundort wie Abb. 4).

 

 

Eine Aufnahme von männlichen Kätzchen der Zitterpappel findet sich unter

http://www.hikr.org/gallery/photo41295.html?post_id=5720

eine Zeichnung unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Espe_(Pappel)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 1: Gruppe von weiblichen Kätzchen, vermutlich von der Zitterpappel (Populus tremula) im empfängnisbereiten Zustand (Aufnahme vom 14.3.07, Almsloher Feld, Gemeinde 2777 Ganderkesee).

 

 

Abb. 2: Gruppe von weiblichen Kätzchen, vermutlich von der Zitterpappel (Populus tremula) im fruchtenden Zustand, Bestäubung also schon abgeschlossen (Aufnahme vom 6.4.07, Nähe Hasbruch, Gemeinde 2777 Ganderkesee).

 

 

Abb. 3: Gruppe von weiblichen Kätzchen, vermutlich von der Zitterpappel (Populus tremula) im fortgeschritten fruchtenden Zustand (Aufnahme vom 11.4.07, Nähe Hasbruch, Gemeinde 2777 Ganderkesee).

 

 Copyright (c) R. Wachter. Alle Rechte vorbehalten.
wachter@pollenflug-nord.de